Entega – Ganz leicht das Klima schützen?

Hochglanzprospekte von Energiewend-Gewinnlern halten es nicht immer ganz genau mit der Wahrheit, wie zum Beispiel den Proportionen von Windkraftanlagen. Es muss ja alles gut aussehen! Darüber hatten wir schon an anderer Stelle berichtet. Heute (Samstag. 22.4.2017)  konnte man diese Tatsache in einer äußerst dreisten Form in den Weinheimer Nachrichten bewundern. Dort fand man auf Seite 13 eine Werbung des Energieversorgers entega (die auch im Netz zu finden ist).
WN_Entega

Quelle: Anzeige Weinheimer Nachrichten 22.4.2017

Da entega in den letzten Wochen eher negative Schlagzeilen in der Region machte - sind sie doch die Investoren für die Windindustrieanlagen am Stillfüssel bei Siedelsbrunn und damit für die gewaltigen Rodungen verantwortlich - soll das Image wohl wieder etwas aufpoliert werden. "Ganz leicht das Klima schützen" ist der Werbespruch. Schaut man sich das Bild genauer an ist "leicht" hier wohl weniger im Sinne von "einfach" zu verstehen als vielmehr als "ein kleines bisschen". Suchen Sie doch mal. Haben Sie die "ganz leichten" Klimaschützer entdeckt? Ja, genau, am Ende der Straße befinden sich drei schnuckelige Windindustrieanlagen. Wie schön sie sich doch in die Landschaft einfügen... Und so wenig stören! Kaum höher als der Wald dahinter.... Welch dreiste Photomontage! Die Anlagen stehen näher am Betrachter als die - wahrscheinlich um die 30m hohe - Dorfkirche! Noch dazu so nah bei einander, dass die Rotoren kollidieren müssten. Moderne Windindustrieanlagen sind jedoch über 200m hoch. Sie müssten in der hübschen Werbemontage also ca. 7 mal so hoch sein! Wenn man die Menschen bei der Energiewende mitnehmen will, wenn man ehrlich mit den Menschen umgehen will und wenn man wirklich hinter der Technologie steht, die man den Menschen verkaufen möchte, warum schenkt man den Menschen dann keinen reinen Wein ein? Befürchtet die entega, dass die Menschen diese dreiarmigen Klimaschützer doch nicht für so leicht befinden?
24 Hunsrueck 08 nachher DSC07348_klein

Energiewende-Landschaft im Hunsrück Quelle: Naturschutz-Großprojekt Vogelsberg

 
Dieser Beitrag wurde unter Bericht, Windbeutel, Zeitung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.