“Wollen windkraftfreien Odenwald”- Bericht in den WN über den Amoklauf der entega im Stilfüssel

Wald-Michelbach. Mit Enttäuschung haben die Mitglieder der Bürgerinitiativen (BI) Gegenwind Siedelsbrunn und Ulfenbachtal das Interview mit Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende des Entega-Konzerns, zum Thema „Windpark auf dem Stillfüssel“ (OZ vom 29. März) aufgenommen. „Wir haben sehr lange darüber nachgedacht, ob wir auf das Interview überhaupt reagieren sollen“, so Vertreter der BI in ihrer Stellungnahme. Das Interview belege zum wiederholten Male, wie weit sich Manager und Politiker von der Basis und den vorherrschenden Realitäten entfernt hätten.

…weiterlesen auf der Seite der WN vom 03.05.2017: www.wnoz.de

 

Veröffentlicht unter Odenwald, Stillfüssel, Zeitung | Hinterlasse einen Kommentar

Frühlingserwachen an der blühenden Bergstrasse

Eine gelungene Veranstaltung von Gegenwind Weinheim am 29.Mai

DSC_38006

Gutes Wanderwetter, fast 60 Teilnehmer, interessante Vorträge über Flora und Fauna und deren Bedrohung durch WKA, Entsetzen und Unverständnis der Teilnehmer über die Pläne der Stadt Weinheim, hier in diesem Naturpark und Landschaftsschutzgebiet Vorranggebiete auszuweisen, in welche 200 m hohe lärmende Windkraftanlagen gebaut würden, das zeichnete diese gelungene Veranstaltung von Gegenwind Weinheim und dem Naturschutzverband aus.

Aktuelle Bilder aus Siedelbrunn vom Stillfüssel zeigten eindrucksvoll die gewaltige Naturzerstörung durch den Bau von Windkraftanlagen, die  bei 3 geplanten Anlagen auch dem Weinheimer Wald drohen würde. Pro Anlage müssen mindestens 10.000 Quadratmeter Wald fallen, dazu kommen breite Fahrbahnen für den Transport. Nicht zu vernachlässigen ist auch folgender Aspekt: die Waldbrandgefahr durch immer häufiger abbrennende WKA. Brennende Teile werden weit in die Umgebung geschleudert, entstehende Giftstoffe verseuchen den Wald, die Schläuche der Feuerwehr sind viel zu kurz und der Wasserdruck zu niedrig, um erfolgreich löschen zu können. Eine Katastrophe größeren Ausmaßes, wenn dies in einem heißen trockenen Sommer im Weinheimer Wald geschehen würde.

Die Wanderung endete mit Kaffee und Kuchen an einer wunderschönen Stelle mit weitem Ausblick in die Ebene und soll auf Grund des großen Erfolges wiederholt werden.

DSC_38076

Die Teilnehmer waren sich einig, der Bau von WKA  an der Bergstraße, einem der windärmsten Gebiete in BW, muss mit allen Mitteln verhindert werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Willkommen in der Bananenrepublik

Der Begriff der Bananenrepublik ist ja landläufig bekannt. Zur Auffrischung kann die Bedeutung bei Wikipedia nachgelesen werden.

Ob es nun “Korruption oder Bestechlichkeit”, ein “nicht funktionierendes Rechtssystem”, “staatliche Willkür” oder eine Kombination derselben ist, sei dahin gestellt, aber etwas anderes als der Begriff “Bananenrepublik” kommt einem nicht in den Sinn, wenn man sich die monatliche Entwicklung der “genehmigten Windenergieleistung” 2016 ansieht!

Diese Zahlen sind in einem Diagramm von der “Fachagentur Windenergie an Land” Ausbausituation der Windenergie an Land veröffentlicht worden.

2017-04-25_224230

Quelle: FA Wind (2017): Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land im Jahr 2016, Berlin

Während die Genehmigungen von Januar bis September 2016 sehr den Zahlen von 2015 ähneln, fand im letzten Quartal ein extremer Anstieg mit einem exorbitanten Sprung im Dezember 2016 statt. Deutlich über die Hälfte der Jahresgenehmigung 2016 fand im Dezember statt; im letzten Quartal 2016 mehr als doppelt so viel wie in den drei Quartalen davor zusammen. 36% mehr als im gesamten Jahr 2015 wurde im Dezember 2016 genehmigt!

Die Fachagentur Windenergie schreibt dazu lapidar: “In den letzten beiden Monaten des Jahres 2016 wuchs der genehmigte Leistungsumfang stark an; allein im Dezember wurden Windenergieanlagen mit rund 5.000 MW Leistung bundesweit von den Behörden bewilligt.” (FA Wind (2017): Analyse der Ausbausituation der Windenergie an Land im Jahr 2016, Berlin)

Der Grund für den extremen Anstieg ist glasklar: zum 1.1.2017 wurde die Windkraftförderung von 20 Jahre fester Vergütung nach dem Gießkannenprinzip auf ein Ausschreibungsmodell umgestellt, das den wirtschaftlichen Wettbewerb fördern soll. Die Windindustrie wollte sich also noch ihre Pfründe sichern.

Mit welcher Charakteristik einer Bananenrepublik diese Tatsache zu erklären ist, bleibt es herauszufinden. Die Leidtragenden sind zum Beispiel die Menschen und die Natur im Odenwald, wo die Genehmigungen für die Windindustrieanlagen am Stillfüssel am 30.12.2016, dem letztem Arbeitstag genehmigt wurden.

Bananenrepublik eben…

Veröffentlicht unter Bericht, Politik, Presse überregional, Windbeutel | 2 Kommentare

Entega – Ganz leicht das Klima schützen?

Hochglanzprospekte von Energiewend-Gewinnlern halten es nicht immer ganz genau mit der Wahrheit, wie zum Beispiel den Proportionen von Windkraftanlagen. Es muss ja alles gut aussehen! Darüber hatten wir schon an anderer Stelle berichtet.

Heute (Samstag. 22.4.2017)  konnte man diese Tatsache in einer äußerst dreisten Form in den Weinheimer Nachrichten bewundern. Dort fand man auf Seite 13 eine Werbung des Energieversorgers entega (die auch im Netz zu finden ist).

WN_Entega

Quelle: Anzeige Weinheimer Nachrichten 22.4.2017

Da entega in den letzten Wochen eher negative Schlagzeilen in der Region machte – sind sie doch die Investoren für die Windindustrieanlagen am Stillfüssel bei Siedelsbrunn und damit für die gewaltigen Rodungen verantwortlich – soll das Image wohl wieder etwas aufpoliert werden.

Ganz leicht das Klima schützen” ist der Werbespruch. Schaut man sich das Bild genauer an ist “leicht” hier wohl weniger im Sinne von “einfach” zu verstehen als vielmehr als “ein kleines bisschen“. Suchen Sie doch mal. Haben Sie die “ganz leichten” Klimaschützer entdeckt? Ja, genau, am Ende der Straße befinden sich drei schnuckelige Windindustrieanlagen. Wie schön sie sich doch in die Landschaft einfügen… Und so wenig stören! Kaum höher als der Wald dahinter….

Welch dreiste Photomontage! Die Anlagen stehen näher am Betrachter als die – wahrscheinlich um die 30m hohe – Dorfkirche! Noch dazu so nah bei einander, dass die Rotoren kollidieren müssten. Moderne Windindustrieanlagen sind jedoch über 200m hoch. Sie müssten in der hübschen Werbemontage also ca. 7 mal so hoch sein!

Wenn man die Menschen bei der Energiewende mitnehmen will, wenn man ehrlich mit den Menschen umgehen will und wenn man wirklich hinter der Technologie steht, die man den Menschen verkaufen möchte, warum schenkt man den Menschen dann keinen reinen Wein ein? Befürchtet die entega, dass die Menschen diese dreiarmigen Klimaschützer doch nicht für so leicht befinden?

24 Hunsrueck 08 nachher DSC07348_klein

Energiewende-Landschaft im Hunsrück Quelle: Naturschutz-Großprojekt Vogelsberg

 

Veröffentlicht unter Bericht, Windbeutel, Zeitung | Hinterlasse einen Kommentar

Waldexkursion – Frühlingserwachen an der blühenden Bergstraße

Mit Gegenwind Weinheim e.V. und Naturschutzinitiative e.V. in das Landschaftsschutzgebiet der Zweiburgenstadt Weinheim/Bergstraße

Ziel der ca. vierstündigen Exkursion – ca. 3 Stunden Wanderung plus Kaffee-Kuchen-Pause – ist der Vordere Odenwald und der Bergstraßenhang. Start ist am Samstag den 29.April 2017 um 11.00 am Parkplatz „Am Waldschwimmbad“, Gorxheimer Talstraße 40 in Weinheim. Die Leitung haben Sylke-Müller-Althauser von der Naturschutzinitiative sowie Jürgen Herrmann und Dieter Hannig von Gegenwind Weinheim. Beide eingetragene Naturschutzvereine sind gemeinnützig. Zu ihren Zielen gehört die Information über die Werthaltigkeit der einheimischen Natur. Die Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt, seltene Arten und die Schönheit der Landschaft stehen im Mittelpunkt. Gefährdungen sehen die Veranstalter in großen Windkraftanlagen, die durch Planungen der Stadt Weinheim ermöglicht werden sollen. Die Naturschutzinitiative möchte sich bei dieser Veranstaltung als junger, deutschlandweit aktiver Naturschutzverband vorstellen. Ebenso wie Gegenwind Weinheim legt sie wert auf politische Unabhängigkeit. Es gibt keine Beeinflussung oder Förderung durch Lobbyverbände.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Naturschutz, Odenwald, Stadt Weinheim, Termine | Hinterlasse einen Kommentar

Die Demonstrationen im Odenwald gehen weiter…

Im Dreiländereck Hessen, Baden-Württemberg und Bayern tut sich was! Länderübergreifend wachen die Bewohner des Odenwaldes auf und wollen den Amoklauf der Windindustrie stoppen. 70 Industriezonen und damit bis zu 500! bis 230 Meter hohe Windkraftanlagen werden immer deutlicher zum Weckruf im Odenwald!

Die etwa 120 Protestwanderer  vom 02.04.17 in Eberbach  bewegten sich zunächst durch die Innenstadt  und erklommen dann den Weg auf den Breitenstein, eine idyllische Wiese in der Nähe eines Bauernhofes mit Blick auf das geplante Windindustriegebiet auf dem Hebert.

Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand Pflicht!

Weitere Informationen und viele Bilder auf der Seite der Organisatoren „Schutzgemeinschaft Odenwald“ (HIER) und “Vernunftkraft Odenwald”(HIER), oder in der RNZ (HIER)

DemobildDemobild

Veröffentlicht unter Allgemein, Hessen, Odenwald, Presse überregional | 1 Kommentar

Rotmilan in Gefahr- TERRA X im ZDF

FILMTIP: KIELINGS WILDE WELT. Bedrohte Tierarten- auch vor unserer Haustür!

Endlich wachen Naturschutzverbände wie BUND und NABU- wenn auch langsam und als letztes in BW- auf! Endlich werden (Gefälligkeits-)Gutachten angefordert und überprüft. Speziell diejenigen Gutachten, die noch kurz vor Jahresende zur Genehmigung für Windkraftanlagen beitrugen. Nur dadurch kamen Investoren noch in den Genuss der höheren Förderung 2016.

Endlich steht die neugegründete Naturschutzinitiative (Gegenwind Weinheim ist Mitglied!), die zum Schutz für MENSCH und NATUR gegen Windindustriegebiete vorgehen, nicht mehr ganz allein.

Der (Artenschutz-) Konflikt zwischen Windindustrieanlagen und Rotmilan wird vom Tierfilmer Andreas Kieling im Terra X- Film “Kielings wilde Welt” ab Minute 34 sehr schön gezeigt.

(Direkt zur ZDF- Mediathek: HIER klicken)

Kielings wilde Welt

Veröffentlicht unter Allgemein, Naturschutz | Hinterlasse einen Kommentar

Gefälligkeitsgutachten! Wachen BUND und NABU in BW endlich auf?

http://www.rnz.de/nachrichten/buchen_artikel,-NABU-BUND-Naturschutzverbaende-rennen-immer-haeufiger-gegen-Windraeder-an-_arid,263759.html

NABU, BUND: Naturschutzverbände rennen immer häufiger gegen Windräder an

Von Rüdiger Busch

Neckar-Odenwald-Kreis. Der Wind hat sich gedreht: Die Naturschutzverbände Nabu, BUND und LNV machen immer häufiger gegen Windkraftprojekte mobil. Dieser Tage hat das Verwaltungsgerichts Stuttgart einer Klage von Nabu und LNV gegen den Betrieb einer Anlage in Braunsbach (Landkreis Schwäbisch Hall) stattgegeben. Der Grund heißt Rotmilan. Besonders pikant: Betreiber und Gutachter sind die gleichen wie beim Projekt “Kornberg” der Gemeinden Hardheim und Höpfingen. Außerdem haben Nabu und BUND bekanntgegeben, dass sie die artenschutzrechtlichen Gutachten überprüfen möchten, auf deren Basis Ende 2016 weit über 100 Anlagen im Land genehmigt wurden…

Neben dem Artikel in der RNZ gibt es auch weitere Informationen zu “Gefälligkeitsgutachten” auf der Seite des NABU.

Mangelhafte Qualität von Artenschutzgutachten? 

NABU und BUND wollen die artenschutzrechtlichen Gutachten überprüfen, auf deren Basis die Verwaltungen Ende 2016 weit über 100 Windenergieanlagen in Baden-Württemberg genehmigt haben. (weiter HIER auf der Seite des NABU)

Veröffentlicht unter BUND, Zeitung | Hinterlasse einen Kommentar

750.000 € für sieben Naturparks

windbeutel-aktuell-neuNoch mehr Heuchelei geht nicht

Das Land BW fördert u.a. mit rund 100.000 € den Naturpark Neckartal Odenwald mit seinen Mitgliedsgemeinden des Wahlkreises Weinheim entlang der Bergstraße. Dazu kommt noch einmal etwa die gleiche Summe durch die EU.

Darüber freut sich auch Uli Sckerl: “Von der Förderung für Naturparks profitieren Mensch und Umwelt”.  “…Unser Naturpark leistet einen wertvollen Beitrag für die Umweltbildung unserer Kinder und Jugendlichen und trägt zum Erhalt der Vielfalt der heimischen Tier- und Pflanzenwelt bei…. Das aktuelle Insektensterben sowie der Rückgang früher häufiger Vogelarten sind eine echte Gefahr für Mensch und Natur. Und weiter: “Als Teil der Natur kann der Mensch nur leben, wenn er seine natürlichen Lebensgrundlagen bewahrt…..”

Richtig, Herr Sckerl!

Leider sieht die grüne Wirklichkeit anders aus:

 80% aller WKA in BW werden im Wald errichtet. Die Bilder der Naturzerstörung im Wald ganz nah bei uns im  “Stillfüssel” und am “Greiner Eck” in Hessen sprechen eine deutliche Sprache. Das Landschaftsschutzgebiet in Weinheim und an der Bergstraße soll auf Betreiben des  Grünen Umweltministers aufgehoben werden, obwohl sich die untere Naturschutzbehörde nach langer Prüfung dagegen ausgesprochen hat.

Haben Sie plötzlich ein schlechtes Gewissen?  Wie passt ihre Aussage, nachzulesen in den WN,  mit der tatsächlichen Vorgehensweise, mit den tatsächlichen Absichten ihres grünen Umweltministers zusammen, nämlich unseren Odenwald und die Bergstraße in ein Wind- Industriegebiet zu verwandeln?

Die traurigen Fakten für die Natur für das Rekordjahr beim Ausbau 2016 lauten:

  • 120 Anlagen gingen ans NetzAUFKLEBER Traurige Sonne
  • 204 Anlagen sind genehmigt, allein 123 noch schnell im Dezember 2016
  • 173 Anlagen im laufenden Verfahren

Die Naturzerstörung im Namen der Grünen nimmt immer schlimmere Ausmaße an.

 

  • WN vom 22.03.2017 (www.wnoz.de) (HIER)
  • wir berichteten (HIER)

 

Katja Sauer, Frank Leutz gefällt dieser Artikel
Veröffentlicht unter Allgemein, Politik, Zeitung | Hinterlasse einen Kommentar

Energiewende- System am Ende? Windbeutel aktuell!

Energiewende – System am Ende

windbeutel-aktuell-neuUnter dieser Überschrift berichtet das Handelsblatt vom 10./11./12. März über die katastrophalen Auswirkungen der Energiewende. Mehr als 50% des Strompreises sind danach „staatlich induziert“. Nur ein Bruchteil des Strompreises entfällt auf die Stromherstellung und den Vertrieb des Stroms. Deutschland hat europaweit die höchsten Stromkosten für Industrieabnehmer, die nicht von der Energieumlage befreit sind. Dazu gehört natürlich auch das Handwerk und mittelständische Unternehmen. Hierzu der Wirtschaftsminister von NRW, Garrelt Duin: „Uns verrecken die konventionellen Energieerzeuger auf offener Strecke. Das kann so nicht weitergehen“ und „viele Politiker scheinen ausgeblendet zu haben, dass in der nächsten Legislaturperiode noch einige Kernkraftwerke vom Netz gehen. Es wird in den nächsten Jahren noch wichtiger, gesicherte Leistung in Form konventioneller Kraftwerke parat zu haben“.

Eine späte Erkenntnis! Zu spät?

Quelle: Handelsblatt vom 09.03.2017 (HIER)

Elke Schneider gefällt dieser Artikel
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar