Studie: Deutsche Energiewende verpasst „alle Effizienzziele“

Bevor Sie den Artikel auf SPIEGEL online weiterlesen, vergessen Sie bitte nicht den Aufwand den Deutschland treibt: (Link zur Quelle: finanzen100.de)
  • Deutschland hat in Europa die höchsten Strompreise und diese steigen auch noch schneller als der Durchschnitt!
  • Deutschland hat die zweithöchsten Steuern und Abgaben! (hier liegt nur noch? Dänemark vorn- warum wohl?)
Nun zum Artikel in SPIEGEL online vom 05.12.2017: Das Prognos-Institut hat eine Bestandsaufnahme der deutschen Energiewende vorgelegt.. Das Ergebnis der Studie fällt ernüchternd aus.

Die Bundesregierung hat bei der Energiewende nach einer neuen Studie des Prognos-Instituts ihre wesentlichen Ziele bislang weit verfehlt. Trotz der Zuschüsse in dreistelliger Milliardenhöhe für den Ausbau der erneuerbaren Energien sind demnach die Emissionen des klimaschädlichen Kohlendioxids nicht wie geplant kontinuierlich gesunken, sondern stagnieren seit 2014. Prognos wertet für das alljährliche Energiewendemonitoring die offiziellen Daten des Bundes aus.

"Wir schaffen eigentlich alle Effizienzziele nicht", sagte Studienautorin Almut Kirchner. Das Instrumentarium "passt nicht zum Zielsystem." Gemeint sind hauptsächlich die durch die Ökostrom-Zulage finanzierten Subventionen für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die EEG-Umlage beläuft sich laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft in diesem Jahr auf 24,2 Milliarden Euro.

"Im Grunde ein Desaster"...

weiterlesen auf SPIEGEL... HIER
Günter Heymanns gefällt dieser Artikel
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Presse überregional veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.