Vorsitzender des BUND Rheinland-Pfalz tritt nach Disput um die Umsetzung der Energiewende zurück

Der Vorsitzende des BUND in Rheinland-Pfalz, Harry Neumann, hat seinen sofortigen Rücktritt vom Amt erklärt. Seine dramatische Rücktrittserklärung nutzt Neumann, um die Erschütterungen seines Verband durch den Konflikt von Windkraft und Naturschutz zu erläutern!

„Dass gerade eine Landesregierung mit Beteiligung der Grünen so wenig Rücksicht auf Natur und Landschaft nimmt, haben sie (Anm.: die 10 Verbände) sich nicht vorstellen können.“ heißt es darin. „Herzstücke unserer Naturschutzarbeit preiszugeben, seelenlos zu werden, sich an einen „Notnagel-Windkraft“ zu klammern oder einen angeblichen „Glaubenskrieg“ zu führen, haben nach meinem Verständnis mit „Energiewende“ nichts zu tun.“ schreibt Neumann weiter.

„Die Entwicklung in Rheinland-Pfalz, den Ausbau der Windenergie ohne Qualitätsplanung, ohne überregionale Steuerung auf der Ebene der kommunalen Bauleitplanung und ohne wirksamen Natur- und Menschenschutz umzusetzen,“ trage er nicht mit.

Auch die Vermischung von Verbands- mit Lobby- und Parteiinteressen prangert Neumann an:  „Leider hat sich der Eindruck, dass der BUND zum „Umweltbüro“ einer Partei oder eines Lobbyistenverbandes geworden ist, in den letzten Monaten für mich und viele andere  BUNDMitglieder noch verstärkt.“

Rücktritt_Landesvorsitz_11_12_2014_Harry_Neumann

 

Dieser Beitrag wurde unter Bericht, BUND, Naturschutz, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Vorsitzender des BUND Rheinland-Pfalz tritt nach Disput um die Umsetzung der Energiewende zurück

  1. Gisela Weidlich sagt:

    Der Rücktritt des BUND- Vorsitzenden Harry Neumann ruft bei mir Hochachtung hervor. Endlich jemand, der Rückgrat zeigt, für den der Naturschutz wichtiger ist als eine evt. politische Karriere und der die, Insidern schon lange bekannte, Verflechtung von Verbands- Lobby- und Parteiinteressen öffentlich anprangert. Die in dieser Form planlos durchgeführte Energiewende ist schon lange gescheitert und man kann nur hoffen, dass dieser Rücktritt dazu führt, dass auch der ein- oder andere politische Entscheidungsträger anfängt umzudenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.