Windkraft über Wald – Positionspapier des Bundesamtes für Naturschutz

BFNDas Bundesamt für Naturschutz hat im Jahr 2011 ein Positionspapier zu Windkraft über Wald herausgegeben. Das Bundesamt drückt darin eine sehr kritische Sicht zu diesem Thema aus. Interessant ist dabei unter anderem die Forderung nach Ausschluß von Bodenschutzwald, den wir laut Landesamt für Umwelt und Naturschutz in BW in vielen Bereich von FB4 haben!

 

 

Hier einige Zitate aus dem Papier:

  • Hinsichtlich der Auswirkungen von WEA über Wäldern auf den Naturhaushalt, auf das Landschaftsbild und auf die biologische Vielfalt bestehen noch erhebliche Kenntnislücken. Das BfN hält hierfür umgehend grundlegende Untersuchungen sowie ein konsequentes bau- und betriebsbegleitendes Monitoring für erforderlich.
  • […] Dies betrifft insbesondere die Luftschicht unmittelbar oberhalb der Baumwipfel, über deren Funktion als Lebensraum erhebliche Wissensdefizite bestehen. Außerdem führt eine Anlagenhöhe von bis zu 200 m zu deutlich störenden Effekten bei der Landschaftswahrnehmung. Diese Auswirkungen sind anhand des jeweiligen Anlagentyps (Anlagenhöhe, – leistung) differenziert zu betrachten. Sie müssen im Rahmen der räumlichen Steuerung solcher WEA und in Verträglichkeitsprüfungen zur Genehmigung besonders sorgfältig untersucht und beachtet werden.
  • Durch die Errichtung, den Betrieb und spätere Wartungsarbeitungen sind weitere störende Beeinträchtigungen zu er4 warten. Es besteht noch erheblicher Forschungsbedarf (vgl. Punkt 3). Außerdem ist im Rahmen von Auswirkungsprognosen besondere Sorgfalt geboten. Im Zweifel muss von Worst-Case-Annahmen ausgegangen werden.
  • Auch über die Funktion des Luftraums oberhalb der Baumwipfel als Lebensraum bzw. Nahrungshabitat für weitere Tierarten gibt es bisher nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen in Europa.
  • Die Möglichkeiten der Naturbeobachtung und -erfahrung werden insbesondere bei Errichtung von WEA über Wald an visuell exponierten Standort en, wie z.B. in
    Kuppenlagen oder an Waldrändern, beeinträchtigt. Durch akustische und optische
    Wirkungen von WEA (Schattenwurf, Schallemissionen, Hinderniskennzeichnungen,
    Befeuerung) werden die Möglichkeiten der Erholung und der Naturerfahrung in
    Wäldern eingeschränkt, obwohl ihnen hierfür ein besonders hoher Stellenwert zu-

    kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bericht, Naturschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.