Groteskes aus Hirschberg

In der heutigen Ausgabe der Weinheimer Nachrichten war eine Notiz (mit Bild) zu lesen, wie man sich in Hirschberg für den Klimaschutz einsetzt. Dort hat die Grüne Liste der Gemeinde einen Berg-Mammutbaum geschenkt, “ um einerseits für mehr Klimaschutz aufmerksam zu machen, der andererseits auch weit in die Zukunft hinein CO2 reduziert“.

Letzteres wirkt geradezu grotesk vor dem Hintergrund der Windkraft-Planungen des Nachbarschaftsverbandes Heidelberg-Mannheim: diese sehen momentan nicht weniger als zehn Alternativen für Konzentrationszonen für Windkraftanlagen mitten im Wald des Odenwaldkammes vor. Die Konzentrationszone 9 befindet sich an der Hohen Waid und damit auf Hirschberger Gemarkung.Weitere drei der verbleibenden acht Zonen liegen ebenfalls mitten im Wald des Viernheimer und Schwetzinger Hardtwaldes.

Für jedes einzelne gebaute Windrad in einer dieser Zonen müsste etwa ein Hektar Wald gerodet werden. Es kommt als viel Arbeit auf den Hirschberger Mammutbaum zu, diesen Verlust auszugleichen …

Dieser Beitrag wurde unter Bericht, Naturschutz, Politik, Zeitung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.