Schattenschlag

Der Betrieb von Windenergieanlagen verursacht bei Sonne ein sich bewegenden Schlagschatten, welcher bei den Betroffenen ebenfalls zu erheblichen Belästigungen (Konzentrationsstörungen, Nervosität, Kopfschmerzen und Schlafstörungen) führen kann. Der Schattenwurf einer Windkraftanlage ist bei niedrigem Sonnenstand in der Früh und am Abend, im Winter jedoch auch in der Mittagszeit weit festzustellen. Die Reichweite der Schatten ist abhängig von der Breite des Rotorblattes und der Entfernung zur Projektionsfläche. Bei großen WEA muss der Schattenwurf noch in mehr als 1000 Meter berücksichtigt werden.

Eine Antwort auf Schattenschlag

  1. bin als baubiologe & rutengänger bin ich in ganz deutschland unterwegs und ärgere mich auch immer, wenn ich die extrem vielen windräder auf den bergrücken von der autobahn aus sehe! aber nicht minder schaudert es mich, vor den vielen dächer photovoltaik anlagen die ganz besonders stark in süddeutschland die schönen alten historischen dorfansichten verschandeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.