Presseschau

MAINPOST vom 22.07.2016: "Der Flügel ist wie amputiert" Haben die Windräder zwischen Großbardorf und Sulzfeld ihr erstes Opfer unter den Raubvögeln gefordert? Es sieht ganz danach aus. Am vergangenen Dienstag beobachtete ein Naturfreund direkt unter einem der Großbardorfer Windräder einen offensichtlich stark verletzten Greifvogel auf einem frisch abgeernteten und gegrubberten Feld, der nicht mehr fliegen konnte, schreibt Bert Kowalzik in einem Mail an die Redaktion dieser Zeitung...weiterlesen in der MAINPOST.   Weinheimer Nachrichten vom 05.07.2016:

"GEMEINDERAT HEDDESHEIM: WINDKRAFT VERFLOGEN"

Bauamtsmitarbeiter Pörsch  erklärt das Thema Windenergie in Heddesheim für erledigt. Ausschlaggebend waren jedoch weniger 200 Briefe und 330 Unterschriften von Heddesheimern gegen die Ausweisung eines Windradstandorts auf „ihrer“ Gemarkung im Flächennutzungsplan als viel mehr erhebliche Bedenken seitens der Flugsicherung. Damit reduzieren sich die Vorranggebiete weiter nur auf die Wald- und Naherholungsgebiete der Bergstraße. Weiterlesen auf www.wnoz.de oder auf WNOZ_20160705_Heddesheim_Flugsicherung

DER WESTEN: "DIE ERTRAGSLAGE HAT NIE DER PROGNOSE ENTSPROCHEN!" Der regionale Energieversorger Mark-E hat seine drei Windparks Klosterkumbd und Rayerschied im Hunsrück sowie Schöneseiffen in der Eifel mit einer Gesamtleistung von 40 Megawatt an die Steag-Tochter New Energies mit Sitz in Saarbrücken verkauft. Das teilte das Hagener Unternehmen gestern mit. Zum Kaufpreis machte das Unternehmen keine Angaben. Windkraftanlagen haben hohe Erwartungen nicht erfüllt Zumindest die Windkraftanlagen im Hunsrück, in die Mark-E in den Jahren 2011 und 2012 nach Informationen dieser Zeitung einen zweistelligen Millionen-Betrag investiert hatte, um sein Geschäft mit Windenergie auszubauen, sollen die Erwartungen nicht erfüllt haben: Die Ertragslage soll nie der Prognose entsprochen haben. Zu wenig Ertrag – Mark-E verkauft drei Windparks | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/wirtschaft/schlechte-ertraege-mark-e-verkauft-drei-windparks-aimp-id11919086.html#plx793943961     DIE RHEINPFALZ, 23.06.2016 Neue Windkraft-Regeln für Pfälzerwald bis April 2017 vorgesehen Die neue Mainzer Landesregierung will auf Druck des Koalitionspartners FDP das Aufstellen von Windrädern im Naturpark Pfälzerwald ausschließen. Unter anderem deshalb soll bis September ein Änderungsentwurf für das Landesentwicklungsprogramm (LEP) IV vorliegen, heißt es in einem an diverse Behörden gerichteten Rundschreiben von Innenstaatssekretär Günter Kern (SPD). Die endgültige Beschlussfassung sei für April nächsten Jahres vorgesehen .http://www.rheinpfalz.de/lokal/artikel/neue-windkraft-regeln-fuer-pfaelzerwald-bis-april-2017-vorgesehen/ Kern bittet angesichts dieser „langwierigen Angelegenheit“ die betroffenen Behörden, bereits jetzt die vorgesehenen LEP-IV-Änderungen in ihre „weiteren Planungsüberlegungen einzustellen“. Damit werde endlich einer mehrfach erhobenen Forderung des pfälzischen Parlamentes Rechnung getragen, sagte der Bezirkstagsvorsitzende Theo Wieder (CDU).     Saarbrücker Zeitung 12.03.2016: Windkraftgegner packen die Keule aus Professor Michael Elicker kündigt am Freitag auf Pressekonferenz Strafanzeige gegen Bürgermeister Schäfer an. Die Bürgerinitiative gegen Windkraft Lautenbach und ihr Berater Professor Michael Elicker wollen weitere Windräder in ihrer Nähe verhindern. Das versuchen sie jetzt mit Strafanzeigen...(weiterlesen auf saarbruecker-zeitung.de)   20.03.2016: Nach dem miserablen Wahlergebnis der GRÜNEN in RP und dem nur noch knappen Einzug ins Landesparlament, zieht nach dem Fraktionsvorsitzenden Daniel Köbler auch die Wirtschaftsministerin und Stellvertretende Ministerpräsidentin Eveline Lemke Konsequenzen: RÜCKTRITT! In Ihrer Pressemitteilung sprach Sie von einer "herben Enttäuschung". Ob der Absturz von 15,4 % im Jahr 2011 auf jetzt 5,3%  nur "...an der nicht laut genugen Reklamation der Erfolge..." in der Regierungskoalition lag, soll jeder für sich selbst entscheiden. Aber die Frage muss erlaubt sein: könnte auch die ungezügelte Verwüstung von Wald und Natur, sowie mangelnder Artenschutz  bei der ideologischen Fixierung auf die Windindustrie die Ursache sein? Sie selbst schreibt auf Ihrer Homepage (HIER) immer noch vom zweifelhaften Erfolg:  "Beim Ausbau der Windenergie stehen wir jetzt mit an der Spitze der Bundesländer." GRATULATION! Lesen Sie dazu die Artikel auf SWR  (HIER) und der WORMSER ZEITUNG (HIER)   01.März 2016: Die Weinheimer Nachrichten berichten über unseren Faktencheck und die ausbleibende Antwort von Herrn Sckerl. WNOZ 20160301_Faktencheck korrekt   Weinheimer Nachrichten 10.5.2013: WM 10.5.13 b   Prokon: Die Windmacher Die Windmacher Windreich-Anleger organisieren Widerstand Wallstreet Journal Schützenswerte Bergstraße WN 22.3.2013 Angst vor der großen Flaute Handelsblatt 6.3.2013 Rot/Grün in Stuttgart schimpft auf Windkraft-Bremser SWR online 26.2.2013 Warum nur diese Eile der Grünen - Torschlußpanik vor der Abwahl? WN Februar 2013 Eine besonders wertvolle Landschaft WN Januar 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.